Vapouround Germany

BloggenNachrichten

Während eine weitere reißerische Horrorgeschichten über das Dampfen um die Welt geht …

… die Universität, die hinter der „bizarren“ Studie steht, wird beschuldigt, ihre eigenen Ergebnisse falsch dargestellt zu haben, und der Sache der Schadensminderung beim Tabakkonsum wird noch mehr Schaden zugefügt.

„Die Berichterstattung über diese Studie ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Angst im Bereich der Schadensminderung beim Tabakkonsum Fakten überwiegt.“

Eine Universität, die behauptet hat, dass das Dampfen Rauchern nicht hilft, mit dem Rauchen aufzuhören, ist für die falsche Darstellung ihrer eigenen Ergebnisse kritisiert worden.

Der Bericht der Universität von San Diego, der weltweit für Schlagzeilen sorgte, wurde als Verdrehung der wissenschaftlichen Tatsachen und als Leugnung der Erfolge des Vaporisierens für die öffentliche Gesundheit kritisiert.

Sogar Professor Peter Hajek, auf dessen eigene Arbeit in der Originalstudie Bezug genommen wurde, war so entsetzt, dass er gegen den „bizarren“ Bericht zurückschlug.

Er sagte: „In der Pressemitteilung werden die Ergebnisse der Studie falsch wiedergegeben, indem behauptet wird, dass Raucher, die mit dem Rauchen aufhören, aber auf E-Zigaretten umsteigen, mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder rückfällig werden … diese Kohorte hat keinen solchen Effekt festgestellt.“

Hajek betonte, dass es keinen Unterschied in den Rückfallquoten zwischen denjenigen gab, die ohne Hilfe aufhörten, und denjenigen, die auf das Dampfen umstiegen.

Er fügte hinzu: „Wenn überhaupt, dann deutet die Studie darauf hin, dass der Gebrauch von E-Zigaretten das Handicap der Tabakabhängigkeit beseitigt und nicht zu einem Rückfall führt.“

Dies ist jedoch nicht die Botschaft, die von den Nachrichtenagenturen vermittelt wird, die eine Flut von Schwarzmalerei rund um die Erde verbreiten.

Die britische Sun veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel: „Zurück zu Zigaretten: Mehr als die Hälfte der Raucher, die auf Dampfen umsteigen, greifen wieder zu Zigaretten, wie eine Studie zeigt.“

Ein anderer Artikel – aus dem Independent – trug den Titel: „E-Zigaretten helfen nicht bei der Raucherentwöhnung, sagt eine neue Studie.“

Die umstrittenste Meldung kam jedoch vom US-amerikanischen Sender CNN: „Studie zeigt, dass die Verwendung von E-Zigaretten zur Vorbeugung eines Rauchrückfalls nicht gut funktioniert.“

In einer gründlichen und vernichtenden Analyse des CNN-Beitrags schlug die American Vapor Manufacturers Group eine neue Schlagzeile vor.

Sie lautete: „Eine von der Tabaksteuer finanzierte Blödsinnsstudie verdient eine harte Prüfung, aber bei CNN werden wir sie aufbauschen und unsere eigenen Fehler hinzufügen.“

Die AVM warf die Frage auf, warum CNN in seinem Artikel keine Befürworter des Dampfens, keine unabhängigen Experten und keine der Millionen ehemaligen Raucher, die mit E-Zigaretten aufgehört haben, zitierte.

Sie betonte, dass der Artikel zwar „Beweise“ dafür anführe, dass das Dampfen kein erfolgreiches Mittel zur Raucherentwöhnung sei, dass es aber zahlreiche Beispiele aus der Praxis gebe, die das Gegenteil beweisen.

Die AVM sagte: „Selbst die konservative Schätzung des Centers for Disease Control schätzt, dass mehr als vier Millionen Amerikaner dank Vaping erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört haben … und viele Experten sagen, dass die Zahl noch höher sein könnte.“

„Dies ignoriert vorsätzlich stapelweise Studien, die zeigen, dass das Dampfen die effektivste Methode zur Raucherentwöhnung ist, die je entwickelt wurde … Quellen gibt es zuhauf, aber CNN hat null kontaktiert.“

Der Direktor der World Vapers’ Allianz, Micheal Landl, sagte, dies sei ein klassisches Beispiel dafür, wie „Angst Fakten übertrumpft“, wenn es um die Reduzierung von Tabakschäden geht.

Er sagte: „Tatsache ist, dass das Dampfen eine der effektivsten Methoden zur Raucherentwöhnung ist, was durch viele Studien und Gesundheitsorganisationen bewiesen wurde, nicht zu vergessen die Millionen ehemaliger Raucher, die dank des Dampfens bereits aufgehört haben.“

Landl sagte, er sei enttäuscht, dass diese spezielle Studie in die Schlagzeilen geriet, während eine Überprüfung von 50 Studien der hoch angesehenen Cochrane-Organisation kaum Erwähnung fand.

Er sagte, dass selbst die bekannten Zahlen der Anti-Dampf-Initiative Truth Initiative besagen, dass nur drei bis fünf Prozent der Raucher mit dem kalten Entzug aufhören können.

Landl fügte hinzu: „Diese spezielle Studie behauptet 50 Prozent. Schon allein diese Zahl sollte jeden Journalisten skeptisch machen.“

„Die Veröffentlichung dieser Studie ist ein weiteres Beispiel dafür, dass im Bereich der Schadensminderung beim Tabakkonsum Angst Fakten übertrumpft.“

„Wenn es um das Dampfen geht, ist leider eine beängstigende Schlagzeile offenbar wichtiger als guter Journalismus.“

  • „50 Prozent der Raucher, die mit dem kalten Entzug aufgehört haben, sind dabei geblieben. Also 50 Prozent der 5 Prozent, die mit dem kalten Entzug aufgehört haben, also 2,5 Prozent, d. h. fast keiner.  Journalisten und die Öffentlichkeit können nur schwer damit umgehen, wenn die Mitarbeiter des Gesundheitswesens relevante Erkenntnisse als Prozentsatz eines Prozentsatzes darstellen.“
  • „Diese Studie ist lächerlich irreführend, aber anstatt Skepsis walten zu lassen, schafft es die CNN-Analyse mehr oder weniger, sie noch schlimmer zu machen“.
  • „Vielleicht sollten Sie ein wenig lesen, bevor Sie einen weiteren eindimensionalen Schmant über das Dampfen schreiben?“
  • „Eine weitere große Längsschnittstudie kommt zu dem Ergebnis, dass es keine Belege für die Hypothese gibt, dass der Umstieg auf E-Zigaretten den Rückfall ins Zigarettenrauchen verringert, unabhängig davon, ob E-Zigaretten täglich verwenden werden oder nicht.“
  • „In dieser Studie kann nicht festgestellt werden, ob diejenigen, die gedampft haben, auch ohne das Dampfen versucht hätten, mit dem Rauchen aufzuhören. Sogenannte ‘zufällige Aufhörer’ probieren das Dampfen oft aus, ohne die Absicht, mit dem Rauchen aufzuhören, und können daher länger ‚rückfällig‘ werden als diejenigen, die es vorhatten.“
  •  „Zwei Schlussfolgerungen scheinen zum jetzigen Zeitpunkt relativ klar zu sein: E-Zigaretten sind wahrscheinlich viel sicherer als ihre verbrennbaren Gegenstücke, und sie scheinen vielen Rauchern einen Weg zur Raucherentwöhnung zu bieten.“
Get access to every edition of Vapouround

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.