Vapouround Germany

Bloggen

Alt, schädlich und betrügerisch.

Behauptungen, dass das Dampfen unter neuseeländischen Schülern weitverbreitet ist, werden von Befürwortern widersprochen, die sagen, dass sie nicht der Realität entsprechen.

„Sich auf eine alte Umfrage aus der Zeit vor der Regulierung zu beziehen, ist keine faire Repräsentation der aktuellen Realität in Neuseeland.“

Eine umstrittene Umfrage, die nahelegt, dass das Kiffen unter neuseeländischen Sekundarschülern weitverbreitet ist, wurde als „alt, schädlich und betrügerisch“ bewertet.

Vape-Befürworter sind besorgt, dass die Youth19-Umfrage – die 2019 stattfand, aber erst kürzlich veröffentlicht wurde – ein sehr falsches Bild zeichnet.

Sie weisen darauf hin, dass seit der Durchführung der Umfrage eine Reihe von bedeutenden Vorschriften eingeführt wurden, was viele der Ergebnisse bedeutungslos macht.

Die Befürworterin der Schadensminderung, Nancy Loucas sagte: „Jüngste Kommentare zu dieser Umfrage von 2019 tun ihr Bestes, um den Eindruck zu vermitteln, dass das Dampfen an neuseeländischen Sekundarschulen weitverbreitet ist.“

„Die Forscher der Universität Otago verschweigen jedoch, dass die Gesetzgebung und die Vorschriften zum Dampfen den Zugang und die Attraktivität für Jugendliche bereits stark eingeschränkt haben.“

Sie sagte, dass die in der Umfrage aufgestellten Behauptungen, junge Menschen würden von Aromen und raffinierten Marketingkampagnen angezogen, „nicht der Realität entsprechen“.

Der Direktor der neuseeländischen Vape Advocacy Group ACVA sagte, dass jegliche Vape-Werbung verboten sei und der Verkauf von aromatisierten Produkten streng reguliert ist.

Loucas fügte hinzu: „Der Verweis auf eine alte Umfrage aus der Zeit vor der Regulierung ist keine faire Repräsentation der aktuellen Realität in Neuseeland.“

„Das Einzelhandelsumfeld rund ums Dampfen hat sich seit 2019 erheblich verschärft, aber es kann immer noch mehr getan werden, um unsere Jugend zu schützen.“

„Zum Beispiel muss die Regierung die härtesten Strafen auf diejenigen anwenden, die beim Verkauf oder der Abgabe an Minderjährige erwischt werden.“

Letztes Jahr fanden Forscher der Universität Auckland heraus, dass weniger als ein Prozent der 14- und 15-Jährigen, die noch nie geraucht hatten, regelmäßig dampften.

Sie kamen zu der Feststellung, dass diese geringen Zahlen bedeuten, dass es in Neuseeland keine Epidemie von jugendlichem Dampfen gibt.

Loucas fügte hinzu: „Jedes Mal, wenn etwas verrückte Forscher der Universität Otago das Dampfen durch den Dreck ziehen, obwohl es das effektivste Mittel zur Raucherentwöhnung ist, entfernt sich Neuseeland weiter von der vollständigen Rauchfreiheit … nicht näher.“

„Eine Jugendbefragung zum Thema Vaping aus dem Jahr 2019 hervorzuholen, obwohl seither so viele neue Vorschriften und Einschränkungen für Jugendliche in Kraft getreten sind, ist bestenfalls betrügerisch und schlimmstenfalls schädlich.“

Get access to every edition of Vapouround

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.